David Miscavige, der grosse Chef von Scientology, ist ein verächtlicher Man

From David Miscavige Go Home
Revision as of 09:31, 30 January 2008 by Admin (Talk | contribs) (Auszug aus http://www.anti-scientologie.ch/interview-jo.htm)

(diff) ← Older revision | Latest revision (diff) | Newer revision → (diff)
Jump to: navigation, search

Jo, eine verwitwete Rentnerin, wurde Mitarbeiterin in der Scientology Kirche Lausanne. In dieser Funktion flog sie zur Weiterbildung nach Los Angeles zur Sea Org und berichtete später, nach ihrem Austritt aus Scientology:

Hier beschreibt sie unter anderem, wie herablassend D.M. auch Hubbards Tochter Diana Hubbard behandelt:

David Miscavige, der grosse Chef von Scientology, ist ein verächtlicher Man

Seit meiner Ankunft hatte ich Kontakt mit David Miscavige, dem grossen Chef der Sea-Org und Scientology Kirche. Ich habe verschiedene Male feststellen müssen, dass er über alle Masse von sich selbst eingenommen war und dass er darauf bestand, uns zu zeigen, dass er alle Rechte hatte.

Hier einige Beispiele :

In einem mit Angestellten überfüllten Aufzug zögerte David Miscavige nicht im Geringsten, sich eine junge Frau vorzuknüpfen.

David Miscavige knüpfte sich unter vehementen Gesten sogar die Tochter von Ron Hubbard vor. Das fand vor allen wichtigsten Verantwortlichen der Sea-Org statt. Indem David Miscavige Hubbards Tochter öffentlich dermassen anschrie wollte er uns zeigen, dass er sein einziger Nachfolger ist.

David Miscavige, der manchmal im gleichen Bus war der uns zur Unterkunft zurück brachte, verlangte mal von mir in autoritärem Ton : "Steh auf! Mach deinen Platz frei !". Da ich war müde und einiges älter als er, weigerte ich mich und er wurde wütend. Guillaume Lesèvre, ein anderer Leiter von Scientology, war bei ihm, sah offensichtlich die Ungeschicklichkeit seines Chefs und mischte sich ein indem er mir erlaubte, sitzen zu bleiben.Indem er sich neben mich setzte fragte er mich, was ich da mache. Er war mir kurze Zeit zuvor anlässlich eines Besuchs der Scientology Kirche in Lausanne begegnet, zum Zeitpunkt als aus der einfachen Mission die Organisation zur Kirche wurde. Aber um den Fängen der Scientologen zu entgehen konnte ich ihm nur sagen, dass alles gut läuft. [Man muss wissen, dass die geringste Kritik oder Zögern als Zeichen des Verrats betrachtet wird, das in der Folge der internen Polizei von Scientology gemeldet werden muss.]

David Miscavige sprach mich nie wieder an. Ich fühlte jedoch, dass er ein Mann war, der für seine Angestellten nur Verachtung übrig hatte.

Am nächsten Tag musste ich mich einer Sicherheitskontrolle unterziehen. Man wollte unter anderem wissen, wie es dazu kam, dass ich einen Leiter von Scientology persönlich kannte.